Dienstag, 8. November 2011

dan haag

Die fünf schönen Jungs aus Dresden feiern zwischen Post-Punk-Elementen, feinen Klängen, Ironie und großer Lyrik das pure Leben und man möchte mitfeiern. Sie analysieren, sie stellen fest, sie sind gehässig, sie sind leicht und schaffen es trotzdem nicht nervig zu sein. Ich habe sie wahrscheinlich vor einer halben Ewigkeit entdeckt und trotzdem hört sich jeder ihrer kleinen Meisterwerke immer wieder rein und neu und aufregend an. Nicht mal die spex würde es über ihr Herz aus Stein bringen zu dieser jugendlicher Arroganz, zu diesem arglosem Tanz und zu diesem bescheidenen Hedonismus nein zu sagen.  
Die Neue Dresdner Schule also: 




Zum FREE DOWNLOAD gehts hier lang, aber aber aber kramt lieber euer Kleingeld raus und bestellt euch die Jungs in digital zu euch nach hause.

Kommentare: